Podestplätze am Chlausturnier für unsere Nachwuchsringer

In der Mannschaftswertung erreichte der Ringclub Winterthur beim 18. Chlausturnier den zweiten Schlussrang. Damit erfüllten die heimischen Jungringer die Erwartungen.

Christina Schaffner – Emotional geht es zu bei Turnieren der Nachwuchsringer. So auch beim traditionellen Chlausturnier, das der Ringclub Winterthur am Samstag zum 18. Mal in der Worbigshalle Flaach durchführte. 96 junge Ringer und wenige Ringerinnen aus neun verschiedenen Vereinen traten an, um zum Saisonabschluss noch einmal zu zeigen, was ihnen steckt. Die 5 – 16 Jährigen gaben alles, kämpften um jeden Punkt und mussten sich manchmal geschlagen geben, wenn der Gegner stärker war. Oft entschied der Bruchteil einer Sekunde, ein Moment der Unaufmerksamkeit über Sieg oder Niederlage, was nicht selten Tränen der Enttäuschung nach sich zog.
Trotzdem konnten sich die heimischen Ringer vom Ringclub Winterthur behaupten und erreichten in der Mannschaftswertung den zweiten Schlussrang hinter dem Ringclub Willisau, der mit starken Ringer antrat.
Podestplätze waren das erklärte Ziel der meisten angetretenen Ringer, so auch das der für den Ringclub Winterthur startenden Jungringer. Erster in seiner Kategorie der unter 16-Jährigen (U16) bis 90,2 Kilogramm wurde der Flaacher Hanspeter Frei. Remo Moro und David Skoupski wurden stolze Zweite in ihrer Kategorie der U 16 mit den Gewichtsklassen bis 40,2 Kg bzw bis 34,8 Kg.
Bei den jüngeren Teilnehmern in der Kategorie U11 (unter 11 Jahre), war das Feld nicht nur gewichtsmässig dicht gedrängt – auch der Kampfgeist war gross. Viele Kleine kämpften flink und kräftig und gaben bis zur letzten Sekunde des Kampfes alles. Technisch bereits gut ausgebildet wussten sie, sich gegenseitig gut auf die Matte zu bringen. Das Ergebnis waren viele Schultersiege. Gut in den Wettkampf kamen Remo Faraj und Pierre Eisenlohr (Henggart), die beide drei Siege in fünf Kämpfen erreichten und so in der Kategorie bis 26 Kilogramm den zweiten bzw. dritten Schlussrang belegten. Ebenfalls zweiter wurde Mike Sutter (bis 34,1 Kg), der sich erst im Entscheidungskampf um den Sieg geschlagen geben musste. Jan Gross (Andelfingen) wurde in der Kategorie bis 36,9 Kg ebenfalls zweiter vor Mannschaftskamerad Marco Moro.
Mike Sutter
Mike Sutter, Ringclub Winterthur

Bei den Entscheidungskämpfen um den dritten Schlussrang mussten sich der Kleinandelfinger Janik Bolli (bis 32,1 kg) und der Dorfemer Marc Schaffner (bis 29,3 kg) ebenfalls geschlagen geben und mit dem vierten Schlussrang vorlieb nehmen. Der Kampfgeist und Einsatz aller jungen Ringer wurde am Ende aber mit einem Chlaussäckli gebührend belohnt.  Insgesamt zeigte sich Ringer-Trainer und Hauptorganisator des Turnieres, Bernhard Gisler, mit dem Erfolg der eigenen Ringer, aber auch mit dem reibungslosen und verletzungsfreien Ablauf hoch zufrieden.